Nicole S.

Nicole S.

Als ich mich vor 4 Wochen beim laufen auf groben Schotter lang gemacht habe und mir dabei Knie und Ellenbogen aufgeschlagen habe, dachte ich erst: „Ach Indianer kennt keinen Schmerz“ und bin dann noch 15 km nach Hause gelaufen. Mich hätte auch niemand abholen können, sonst hätte ich wohl diese Option gewählt 😉Na ja blutet halt ein bisschen. Wird schon nicht so schlimm sein…zu Hause Wunde gesäubert und gekühlt. Jodsalbe und Kompresse mit Verband drum und nächsten Tag brav zur Arbeit. Zum Arzt? Ach ist doch nur aufgeschubbert 🙈🙈🙈 In der Apotheke hieß es dann ich solle dick Wundsalbe drauf machen und mit Kompresse und Verband abdecken und 1x täglich Verband wechseln, damit alles feucht bleibt und die Wundheilung voran schreitet.
Ok dachte ich. Wird gemacht. Aber es wurde nicht besser. Nach fast einer Woche bin ich dann zum Arzt. Der hat mich erstmal aus dem Verkehr gezogen. 0 Bewegung, Knie ruhig halten und Verband mit Silberkompresse. Keine Wundsalbe. Ok dachte ich, wird gemacht. Die Wunden waren recht tief. Hörst du mal drauf was der Onkel Doktor sagt. Als nach ein paar Tagen die Wunden noch immer keine Anstalten machten sich zu schließen, hab ich mich getraut das Schwarzapfel Kräuteröl von Ilse Schmidt auszuprobieren. Das nehme ich immer wenn ich mir einen Wolf gelaufen habe, oder kleinere Wunden habe. Das Öl ist eigentlich für Tiere gedacht. Aber hey was für Hunde und Katzen gut ist, kann für uns ja nicht schlecht sein 😊 ist ein reines Naturprodukt. Also was sollte groß passieren?
Was soll ich sagen? Nach 2 Tagen waren die Wunden auf der Kniescheibe endlich zu. Da die ganze Haut weggepielt war, spannte das na klar zusätzlich. Mit dem Öl bleibt alles schön elastisch. Mittlerweile ist auch der Schorf endlich abgefallen. Ein paar Narben werden wohl bleiben, aber egal. Es hätte auch schlimmer kommen können 😎
Beim nächsten Mal, werde ich gleich zu dem Zauberöl greifen 😉

Teilen

Empfohlenen Beiträge